Beziehung und Kommunikation

Beziehungsprobleme: Trennung oder Hilfe holen?

Zum Glück kann man Partner immer loswerden, nicht?
Der oder die Typ/in nervt. Also kurze Nachricht über WhatsApp und ab dafür.
Okay, wenn du das hier liest, bist du bestimmt kein Mensch, der über einen Messenger seine Trennung verkündet. Aber das Grundthema ist dennoch gegeben. Wenn es Probleme in der Partnerschaft gibt: Soll ich mir Hilfe holen oder mich trennen?

Scheinlösung Trennung

Eltern haben es bei Problemen mit ihren Kindern da … “leichter”. Zumindest, was diese Entscheidung angeht. Die Kinder sind nun mal da. Und sie gehen die nächsten 16-18 Jahre auch nicht so schnell wieder. Wenn Streit und Hilflosigkeit das Familienleben zur Hölle macht, ist relativ schnell klar, dass etwas getan werden muss. Dass Unterstützung gebraucht wird.

Aber auch in Partnerschaften ist Trennung oft nur eine Scheinlösung. Oft kann beobachtet werden, dass die Probleme sich bei fast jeder neuen Liebe wiederholen. Und das ist kein Zufall.

Unser Beuteschema

Wir verfügen nämlich meist über eine Art „Beuteschema“. Wir suchen uns in bestimmten Aspekten stets den selben Typ Partner aus.
Es ist wie, wenn ich, Mathias, ohne Rezept koche: Meistens gibt es dann irgendwas mit Pasta und viel Käse. Ich habe meinen Geschmack. Meine Präferenzen. Und falle immer wieder ins gleiche System zurück.

In einer Partnerschaft liegt das auch, aber nicht nur an solchen Grundprinzipien wie: Gegensätze ziehen sich an. Und selbst diese liegen, wie so oft, in einer Sache begründet: Unsere Geschichte, die die ganze Zeit in uns lebt und pulsiert. Unsere Erfahrungen aus frühester Kindheit. Und unsere Verletzungen.

Nehmen wir an, da ist eine junge Frau, die einen sehr unterkühlten Vater hatte. Er hat sie nicht wirklich gesehen. Er war nie da. Deshalb sehnt sich diese junge Frau nun sehr nach Bindung und Liebe und hat Angst vor Autonomie. Sie sucht jemanden, der sie führt, ihr das gibt, was ihr Vater ihr nie gegeben hat. Eine starke Hand. Deshalb sucht sie sich immer die coolen Führertypen, die dann aber auch wieder eher unterkühlt sind. Die erneute Verletzung ist vorprogrammiert.

Den Ursachen stellen

Solange sich die junge Frau dieser Verletzung aus ihrer Vergangenheit nicht bewusst ist, wird sie immer wieder an die selben Arten von Partnern geraten.
Vielleicht wird sie und wir aber auch jedes Verhalten unseres Partners im Licht bzw. eher im Schatten der Eltern betrachten. Wir werden Dinge unterstellen und Beweggründe sehen, die unter Umständen mit der Realität nichts zu tun haben. Zumindest nicht in dem Ausmaß, in dem wir es wahrnehmen.
Unser inneres Kind wird seine Schmerzen heilen wollen, die es seit Jahren mit sich herumschleppt. Und deshalb unseren Partner nach einem bestimmten System aussuchen. Bis wir uns unserer Wunden angenommen haben.

Dabei ist jedoch oft Hilfe notwendig. Es ist nicht leicht, diese Vorgänge selbst zu reflektieren. Es ist gut, sich dann an eine Vertrauensperson zu wenden:

– einen Freund
– einen Coach
– einen Therapeuten
– vielleicht auch ein Buch zum Thema

Die Möglichkeiten sind vielfältig, aber am wichtigsten ist die Entscheidung: Ja, ich möchte mich meiner Wunden annehmen. Dann wird sich entweder zeigen, dass es gar nicht am Partner liegt. Und wenn doch, dann werde ich mir nicht wieder den selben Typ Mensch suchen, der mich dann erneut verletzt.

Damit meine derzeitige Beziehung und jede, die noch kommen mag, ein Ort der Kraft und Liebe wird.
Dass du diese Entscheidung in deinem Leben triffst, das wünsche ich dir!

Shalom,
dein Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.